Angebote zu "Computer" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Erfolgreiche Roulettesysteme aus der Praxis (eB...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Rechtliches 3. Das einfachste System der Welt 4. Das Kolonnensystem 5. Ein simples System auf eine 6er Transversale 6. Das erweiterte "Earle-System" 7. Das einfachere Einfachsystem 8. Satz auf 14 Plein-Zahlen 9. Mit Sicherheit 37 Coups 10. Zwei Dutzende 11. Eine Aufholprogression 12. Profisystem auf TS 13. Gleiche Strategie mit anderen Spielen Ich bin der Meinung, dass Roulette zu den gerechtesten Glückspielen überhaupt gehört. Die Ausschüttungen und Gewinnchancen sind viel besser als bei anderen Glückspielen, wie zum Beispiel das Lottospiel 6 aus 49 vom Deutschen Lottoblock. Man kann außerdem seine Gewinnchancen erhöhen, wenn man mit Mathematik an die ganze Sache rangeht. Roulette im Onlinecasino ist, so finde ich, noch ein Stückchen besser, als im wahren Casino. Es wird hier eine ganz bestimmte Schwachstelle ausgeschaltet, der Mensch. Da alles über eine Software funktioniert und die Kugel nicht von einer menschlichen Hand in einen vom Menschen gesteuerten Kessel geworfen wird. Deshalb kommt hier das "mathematische Gesetzt der Wahrscheinlichkeit", bzw. das "Zweidrittelgesetz" vollständig zum Tragen. Es besagt, dass zweidrittel aller Chancen erscheinen, wenn jede Chance die Möglichkeit hatte einmal erdreht zu werden. Da dies jetzt etwas kompliziert klingt, erkläre ich natürlich auch, was damit gemeint ist. Das französische, bzw. europäische Roulette besitzt 37 Zahlenfelder mit den Zahlen 0 bis 36. Es benötigt also insgesamt 37 Coups (Spielrunden), bis jede Zahl einmal die Chance hatte erdreht zu werden, oder zu fallen (ganz wie Sie wollen). Tatsächlich ist es aber so, dass nicht alle 37 Zahlen innerhalb der 37 Coups erscheinen werden, sondern nur etwa Zweidrittel davon, also ca. 24. Es können auch mal nur 22, oder 26 sein. Das liegt an dem zufälligen Einwurf der Kugel, welche durch den Computer gesteuert immer anders geschieht. Bei einem menschlichen Croupier könnte es schon mal vorkommen, dass er die Kugel an der gleichen Stelle (oder in der Nähe dieser) einwirft und somit das mathematische Gesetzt im Resultat zu Nichte macht. Aber wieder zurück zum Gesetzt. Da es im Roulette aber auch die Möglichkeit gibt, Reihen von mehreren Zahlen zu bespielen, kommt auch hier wieder dieses Gesetzt zum tragen. Wenn ich gleichzeitig drei aufeinander folgende Zahlen einer Reihe auf dem Roulettetisch bespiele, nennt man das eine "Transversale", diese kommt insgesamt 12 Mal vor. Die erste "Transversale" beinhaltet die Zahlen 1 bis 3, die zweite 4 bis 6 und so weiter. Nach zwölf Coups hatte nun jede der 12 "Transversalen" die Möglichkeit erdreht zu werden, tatsächlich wurden aber nur 7 bis 9 (8 = zwei Drittel) getroffen. Weiter geht es mit den "Transversalen simple", welche jeweils sechs Zahlen enthalten. TS 1 hat die Zahlen 1 bis 6, TS 2 die Zahlen 7 bis 12, usw. Hier sind nun sechs Coups erforderlich um das Gesetzt umzusetzen. Nach sechs Coups sind im Allgemeinen vier TS erdreht worden.

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv 16. Seattle 777F
25,16 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellung einer fabriksneuen Boeing 777F von Seattle - Paine Field - nach Frankfurt. Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-"Frachter" vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast - das ist Rekord unter den Zweistrahlern - zu befördern. Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben. Schön teuer - So kauft und bezahlt man ein Flugzeug Während ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche - ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme - erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten "Gentlemen, the money has arrived", atmet der Raum auf - und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 220 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion. Schön schnell - von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug - ohne Beladung und dement­sprechend leicht - zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. "Wow, das ist privater Rekord!", die einstimmige Meinung der beiden Piloten "aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen". Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet - Der erste Aus-Flug "Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt - aber natürlich nicht gleichzeitig.", schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: "Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.", leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind - für die Testpiloten - zwei Stunden "großer Spaß", verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause. Schön krumm - Säbeldesign optimiert Triebwerke Bei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: "Scimitar"), bezeichnet man dort einen "Krummsäbel", dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt - PilotsEYE.tv erklärt, warum. Schön technisch - Werkstour mit dem Chef-Testpilot PilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten "Kiellegung" in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren "D-ALFE" filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens "geboren", und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle - in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird - die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer "Number Five". Schön langweilig - Autopiloten hassen Abholungsflüge In der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt - iPads erobern das Cockpit "Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial", und "70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad". Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre. (Für die "Mathematiker": 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug $700 pro Tonne Sprit = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig - Boeing Everett ist Rekordhalter Die Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des "größten Gebäudes der Welt nach Volumen". Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 "Dreamliner" hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung. Schön hässlich - Traumlandung des Dreamlifters Da sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon "erlaubt", das Aussehen des Dreamlifters als "hässlich" zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 "Dreamliners" von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett. Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung - im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung. Schön kontrolliert - Boeing kauft Fehler zurück "Buy back" ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker - aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen - fliegen bereits Tage vorher nach Seattle, um das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden? Schön geschoben - Kein Taxi in Everett Taxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film. Schöne Zugaben - 2 Bonusteile nur auf DVD und BD Bonus I - Dreamlifter's landing im Close Up Bonus II - Factory Everett im Close Up Schöne Bemerkungen - Des Kapitäns Kommentar Als besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films. Schön dokumentiert - Alle Originalunterlagen Nicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route - erstmals mit Strecken-Intervallfotos - das "PilotsEYE Flight Briefing" als PDF PilotsEYE.tv. macht die "Faszination Fliegen" für jeden erlebbar "Ein Baby - zwei Eltern - und viele Taufpaten" schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. "Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Väter und Mütter adoptieren, die sich gerne an die ersten Flugstunden erinnern.. Schön Tapeziert - 22 kostenlose Hintergrundbilder In der Tradition der Filmserie gibt es auch diesmal wieder 22 neue speziell für den Computer-Bildschirm bearbeitete Bilder aus dem Film. Die sogenannten Wallpapers können kostenlos in den Größen 1024, 1080, 1920 und 2560 heruntergeladen werden. Motive: GREENHORN - HIGHBORN - SKYFACTORY - LABOR - BIRDSNEST - NAKEDPOWER - FRAPORT - VIRGINAL - SPICANDSPAN - HAULHALL - FRONTOFFICE - PLASTICBLADES - PARTLYNAKED - THRUSTED - BLINDFOLDED - ATEYELEVEL - HEARTPIT - AIRCUT - SEXYBONES - FIRSTRUBDOWN - WETSKIN.

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv 16. Seattle 777F
25,16 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellung einer fabriksneuen Boeing 777F von Seattle - Paine Field - nach Frankfurt. Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-"Frachter" vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast - das ist Rekord unter den Zweistrahlern - zu befördern. Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben. Schön teuer - So kauft und bezahlt man ein Flugzeug Während ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche - ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme - erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten "Gentlemen, the money has arrived", atmet der Raum auf - und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 220 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion. Schön schnell - von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug - ohne Beladung und dement­sprechend leicht - zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. "Wow, das ist privater Rekord!", die einstimmige Meinung der beiden Piloten "aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen". Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet - Der erste Aus-Flug "Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt - aber natürlich nicht gleichzeitig.", schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: "Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.", leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind - für die Testpiloten - zwei Stunden "großer Spaß", verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause. Schön krumm - Säbeldesign optimiert Triebwerke Bei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: "Scimitar"), bezeichnet man dort einen "Krummsäbel", dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt - PilotsEYE.tv erklärt, warum. Schön technisch - Werkstour mit dem Chef-Testpilot PilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten "Kiellegung" in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren "D-ALFE" filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens "geboren", und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle - in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird - die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer "Number Five". Schön langweilig - Autopiloten hassen Abholungsflüge In der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt - iPads erobern das Cockpit "Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial", und "70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad". Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre. (Für die "Mathematiker": 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug $700 pro Tonne Sprit = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig - Boeing Everett ist Rekordhalter Die Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des "größten Gebäudes der Welt nach Volumen". Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 "Dreamliner" hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung. Schön hässlich - Traumlandung des Dreamlifters Da sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon "erlaubt", das Aussehen des Dreamlifters als "hässlich" zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 "Dreamliners" von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett. Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung - im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung. Schön kontrolliert - Boeing kauft Fehler zurück "Buy back" ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker - aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen - fliegen bereits Tage vorher nach Seattle, um das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden? Schön geschoben - Kein Taxi in Everett Taxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film. Schöne Zugaben - 2 Bonusteile nur auf DVD und BD Bonus I - Dreamlifter's landing im Close Up Bonus II - Factory Everett im Close Up Schöne Bemerkungen - Des Kapitäns Kommentar Als besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films. Schön dokumentiert - Alle Originalunterlagen Nicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route - erstmals mit Strecken-Intervallfotos - das "PilotsEYE Flight Briefing" als PDF PilotsEYE.tv. macht die "Faszination Fliegen" für jeden erlebbar "Ein Baby - zwei Eltern - und viele Taufpaten" schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. "Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Väter und Mütter adoptieren, die sich gerne an die ersten Flugstunden erinnern.. Schön Tapeziert - 22 kostenlose Hintergrundbilder In der Tradition der Filmserie gibt es auch diesmal wieder 22 neue speziell für den Computer-Bildschirm bearbeitete Bilder aus dem Film. Die sogenannten Wallpapers können kostenlos in den Größen 1024, 1080, 1920 und 2560 heruntergeladen werden. Motive: GREENHORN - HIGHBORN - SKYFACTORY - LABOR - BIRDSNEST - NAKEDPOWER - FRAPORT - VIRGINAL - SPICANDSPAN - HAULHALL - FRONTOFFICE - PLASTICBLADES - PARTLYNAKED - THRUSTED - BLINDFOLDED - ATEYELEVEL - HEARTPIT - AIRCUT - SEXYBONES - FIRSTRUBDOWN - WETSKIN.

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv 16. Seattle 777F
25,16 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellung einer fabriksneuen Boeing 777F von Seattle - Paine Field - nach Frankfurt. Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-"Frachter" vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast - das ist Rekord unter den Zweistrahlern - zu befördern. Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben. Schön teuer - So kauft und bezahlt man ein Flugzeug Während ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche - ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme - erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten "Gentlemen, the money has arrived", atmet der Raum auf - und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 220 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion. Schön schnell - von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug - ohne Beladung und dement­sprechend leicht - zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. "Wow, das ist privater Rekord!", die einstimmige Meinung der beiden Piloten "aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen". Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet - Der erste Aus-Flug "Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt - aber natürlich nicht gleichzeitig.", schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: "Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.", leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind - für die Testpiloten - zwei Stunden "großer Spaß", verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause. Schön krumm - Säbeldesign optimiert Triebwerke Bei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: "Scimitar"), bezeichnet man dort einen "Krummsäbel", dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt - PilotsEYE.tv erklärt, warum. Schön technisch - Werkstour mit dem Chef-Testpilot PilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten "Kiellegung" in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren "D-ALFE" filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens "geboren", und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle - in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird - die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer "Number Five". Schön langweilig - Autopiloten hassen Abholungsflüge In der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt - iPads erobern das Cockpit "Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial", und "70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad". Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre. (Für die "Mathematiker": 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug $700 pro Tonne Sprit = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig - Boeing Everett ist Rekordhalter Die Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des "größten Gebäudes der Welt nach Volumen". Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 "Dreamliner" hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung. Schön hässlich - Traumlandung des Dreamlifters Da sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon "erlaubt", das Aussehen des Dreamlifters als "hässlich" zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 "Dreamliners" von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett. Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung - im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung. Schön kontrolliert - Boeing kauft Fehler zurück "Buy back" ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker - aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen - fliegen bereits Tage vorher nach Seattle, um das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden? Schön geschoben - Kein Taxi in Everett Taxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film. Schöne Zugaben - 2 Bonusteile nur auf DVD und BD Bonus I - Dreamlifter's landing im Close Up Bonus II - Factory Everett im Close Up Schöne Bemerkungen - Des Kapitäns Kommentar Als besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films. Schön dokumentiert - Alle Originalunterlagen Nicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route - erstmals mit Strecken-Intervallfotos - das "PilotsEYE Flight Briefing" als PDF PilotsEYE.tv. macht die "Faszination Fliegen" für jeden erlebbar "Ein Baby - zwei Eltern - und viele Taufpaten" schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. "Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Väter und Mütter adoptieren, die sich gerne an die ersten Flugstunden erinnern.. Schön Tapeziert - 22 kostenlose Hintergrundbilder In der Tradition der Filmserie gibt es auch diesmal wieder 22 neue speziell für den Computer-Bildschirm bearbeitete Bilder aus dem Film. Die sogenannten Wallpapers können kostenlos in den Größen 1024, 1080, 1920 und 2560 heruntergeladen werden. Motive: GREENHORN - HIGHBORN - SKYFACTORY - LABOR - BIRDSNEST - NAKEDPOWER - FRAPORT - VIRGINAL - SPICANDSPAN - HAULHALL - FRONTOFFICE - PLASTICBLADES - PARTLYNAKED - THRUSTED - BLINDFOLDED - ATEYELEVEL - HEARTPIT - AIRCUT - SEXYBONES - FIRSTRUBDOWN - WETSKIN.

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv 16. Seattle 777F
25,16 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellung einer fabriksneuen Boeing 777F von Seattle - Paine Field - nach Frankfurt. Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-"Frachter" vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast - das ist Rekord unter den Zweistrahlern - zu befördern. Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben. Schön teuer - So kauft und bezahlt man ein Flugzeug Während ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche - ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme - erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten "Gentlemen, the money has arrived", atmet der Raum auf - und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 220 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion. Schön schnell - von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug - ohne Beladung und dement­sprechend leicht - zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. "Wow, das ist privater Rekord!", die einstimmige Meinung der beiden Piloten "aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen". Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet - Der erste Aus-Flug "Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt - aber natürlich nicht gleichzeitig.", schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: "Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.", leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind - für die Testpiloten - zwei Stunden "großer Spaß", verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause. Schön krumm - Säbeldesign optimiert Triebwerke Bei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: "Scimitar"), bezeichnet man dort einen "Krummsäbel", dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt - PilotsEYE.tv erklärt, warum. Schön technisch - Werkstour mit dem Chef-Testpilot PilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten "Kiellegung" in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren "D-ALFE" filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens "geboren", und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle - in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird - die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer "Number Five". Schön langweilig - Autopiloten hassen Abholungsflüge In der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt - iPads erobern das Cockpit "Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial", und "70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad". Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre. (Für die "Mathematiker": 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug $700 pro Tonne Sprit = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig - Boeing Everett ist Rekordhalter Die Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des "größten Gebäudes der Welt nach Volumen". Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 "Dreamliner" hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung. Schön hässlich - Traumlandung des Dreamlifters Da sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon "erlaubt", das Aussehen des Dreamlifters als "hässlich" zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 "Dreamliners" von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett. Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung - im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung. Schön kontrolliert - Boeing kauft Fehler zurück "Buy back" ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker - aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen - fliegen bereits Tage vorher nach Seattle, um das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden? Schön geschoben - Kein Taxi in Everett Taxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film. Schöne Zugaben - 2 Bonusteile nur auf DVD und BD Bonus I - Dreamlifter's landing im Close Up Bonus II - Factory Everett im Close Up Schöne Bemerkungen - Des Kapitäns Kommentar Als besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films. Schön dokumentiert - Alle Originalunterlagen Nicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route - erstmals mit Strecken-Intervallfotos - das "PilotsEYE Flight Briefing" als PDF PilotsEYE.tv. macht die "Faszination Fliegen" für jeden erlebbar "Ein Baby - zwei Eltern - und viele Taufpaten" schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. "Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Väter und Mütter adoptieren, die sich gerne an die ersten Flugstunden erinnern.. Schön Tapeziert - 22 kostenlose Hintergrundbilder In der Tradition der Filmserie gibt es auch diesmal wieder 22 neue speziell für den Computer-Bildschirm bearbeitete Bilder aus dem Film. Die sogenannten Wallpapers können kostenlos in den Größen 1024, 1080, 1920 und 2560 heruntergeladen werden. Motive: GREENHORN - HIGHBORN - SKYFACTORY - LABOR - BIRDSNEST - NAKEDPOWER - FRAPORT - VIRGINAL - SPICANDSPAN - HAULHALL - FRONTOFFICE - PLASTICBLADES - PARTLYNAKED - THRUSTED - BLINDFOLDED - ATEYELEVEL - HEARTPIT - AIRCUT - SEXYBONES - FIRSTRUBDOWN - WETSKIN.

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Meine neuen Ideen zur Schachprogrammierung
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In diesem Buch darf ich erstmals in deutscher Sprache umfassend und aktuell meine Ar beit an Grundlagen und Realisierung eines Computer-Schachprogramms vorstellen. Seit nunmehr gut zehn Jahren bemühen sich meine Mitarbeiter und ich um die Verfolgung eines anderen Ansatzes bei der Schachprogrammi erung als fast alle übri gen "Konkurrenten" der Wel t. Der intellektuelle Streit entzündet sich an der Fragestellung, ob vorrangig Schnellig keit, Speichergröße und Zuverlässigkeit von Rechnern auszunutzen seien, oder die Mo dellierung menschlicher Denkweisen beim Schachspielen angestrebt werden soll. Während die meisten Kollegen in aller Welt die erste Meinung vertreten und mit den nach der sogenannten "brute-force"-Methode spielenden Programmen auch erstaunliche Erfolge er zielen konnten, bin ich mit wenigen anderen Kritikern der Meinung, daß nur der zweite Ansatz auf Dauer die Spielstärke der Programme entscheidend verbessern kann. Natürlich gehen wir den weitaus schwereren Weg bei der Realisierung, denn die theore tischen Grundlagen und die notwendigen Programmsysteme sind um vieles komplexer. So mit müssen wir einen langen Atem beweisen und nicht um kurzfristiger Scheinerfolge willen das große Ziel gefährden. Ich bin aber sehr froh, daß inzwischen auch unsere Programmierung weitgehend abgeschlossen ist, und unser Programm "PIONI ER" erste prak tische Erfolge bei der Lösung von Studien nachweisen kann. Daher wird dieses Buch gerade zum richtigen Zeitpunkt erscheinen. Im Hauptteil dieses Werkes habe ich die allgemeinen Grundlagen ausführlich dargestellt, die für die Konzeption eines Schachprogramms, aber auch verwandter Problemstellungen notwendig sind.

Anbieter: Dodax
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Meine neuen Ideen zur Schachprogrammierung
75,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

In diesem Buch darf ich erstmals in deutscher Sprache umfassend und aktuell meine Ar beit an Grundlagen und Realisierung eines Computer-Schachprogramms vorstellen. Seit nunmehr gut zehn Jahren bemühen sich meine Mitarbeiter und ich um die Verfolgung eines anderen Ansatzes bei der Schachprogrammi erung als fast alle übri gen 'Konkurrenten' der Wel t. Der intellektuelle Streit entzündet sich an der Fragestellung, ob vorrangig Schnellig keit, Speichergrösse und Zuverlässigkeit von Rechnern auszunutzen seien, oder die Mo dellierung menschlicher Denkweisen beim Schachspielen angestrebt werden soll. Während die meisten Kollegen in aller Welt die erste Meinung vertreten und mit den nach der sogenannten 'brute-force'-Methode spielenden Programmen auch erstaunliche Erfolge er zielen konnten, bin ich mit wenigen anderen Kritikern der Meinung, dass nur der zweite Ansatz auf Dauer die Spielstärke der Programme entscheidend verbessern kann. Natürlich gehen wir den weitaus schwereren Weg bei der Realisierung, denn die theore tischen Grundlagen und die notwendigen Programmsysteme sind um vieles komplexer. So mit müssen wir einen langen Atem beweisen und nicht um kurzfristiger Scheinerfolge willen das grosse Ziel gefährden. Ich bin aber sehr froh, dass inzwischen auch unsere Programmierung weitgehend abgeschlossen ist, und unser Programm 'PIONI ER' erste prak tische Erfolge bei der Lösung von Studien nachweisen kann. Daher wird dieses Buch gerade zum richtigen Zeitpunkt erscheinen. Im Hauptteil dieses Werkes habe ich die allgemeinen Grundlagen ausführlich dargestellt, die für die Konzeption eines Schachprogramms, aber auch verwandter Problemstellungen notwendig sind.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Der Markt des Spielwaren-Einzelhandels in Nürnberg
88,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Man möge sich fragen, warum ein Informatikstudent mit Schwerpunkt Wirtschaft eine Diplomarbeit über ein Spielwaren-Thema schreibt. Folgendes Zitat aus einer der bekanntesten Computer-Fachzeitschriften in Deutschland beantwortet meiner Meinung nach diese Frage recht gut: ¿ ¿letztlich läuft es darauf hinaus, dass Männer zeitlebens Kinder bleiben, Spielkinder halt, technikverliebte Jungs. Technik ist in Wirklichkeit nichts anderes als Spielzeug, das im Laufe eines Männerlebens nur raffinierter und kostspieliger gerät. Stammt es anfangs noch unverhohlen aus dem Spielzeugladen, greift der erwachsene Mann später zu PCs, HiFi- oder Heimkino-Anlagen, Handys oder Hightech-Fahrrädern. Rund um die Midlife-Crisis sind es dann immer ¿individuellere¿, sprich spleenigere Autos. Manche Kinder bleiben sich aber auch treu und kultivieren zeitlebens ganz offen ihr Lieblingsspielzeug, die Modelleisenbahn. Vermutlich sind alle anderen Ausprägungen sowieso nur Sublimation.¿ [Detlef Grell, Verliebte Jungs] Ich würde sogar noch über die Aussage des Zitates hinausgehen und sagen, dass in der Informatik heutzutage mehr denn je spielerischer Umgang mit dem Computer gefordert wird. Sei es seit den 90er Jahren bei der Entwicklung und heutigen Etablierung eines graphischen Betriebssystems, mit dem der Kunde einen Computer quasi mit zwei Fingern per Maus steuern kann, sei es später beim ¿Boom¿ des Internets, wo ein spielerisches Handeln, Kaufen und Verkaufen (wwwe-bayde) möglich wurde. Umso wichtiger stellt sich die wirtschaftliche Frage, ob die klassischen Spielwaren bei dieser Flut an neuen Spielmitteln am Markt überhaupt noch Absatz finden können. Diese Diplomarbeit stellt eine beispielhafte Beobachtung für den Spielwarenmarkt in Nürnberg dar und soll zeigen, welches Marktpotential dort für den klassischen Spielwarenmarkt existiert. Sie ist eine Ist-Aufnahme des Spielwarenmarkts in Nürnberg. Mit dieser statistischen Erhebung als Referenz könnte man in 5 bis 10 Jahren eine erneute Ist-Aufnahme durchführen und für diesen Zeitverlauf eine Trend-Analyse erstellen. Gang der Untersuchung: Im ersten Kapitel (1) wird der Begriff des heutigen Spielzeugs definiert, klassifiziert und für den weiteren Verlauf der Diplomarbeit eingegrenzt. Das zweite Kapitel (2) behandelt die Stadt Nürnberg als Spielwarenstadt. Im dritten Kapitel (3) wird auf der Basis des ersten und zweiten Kapitels der Spielwarenmarkt des Einzelhandels in Nürnberg beobachtet und eine [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Meine neuen Ideen zur Schachprogrammierung
56,53 € *
ggf. zzgl. Versand

In diesem Buch darf ich erstmals in deutscher Sprache umfassend und aktuell meine Ar beit an Grundlagen und Realisierung eines Computer-Schachprogramms vorstellen. Seit nunmehr gut zehn Jahren bemühen sich meine Mitarbeiter und ich um die Verfolgung eines anderen Ansatzes bei der Schachprogrammi erung als fast alle übri gen 'Konkurrenten' der Wel t. Der intellektuelle Streit entzündet sich an der Fragestellung, ob vorrangig Schnellig keit, Speichergröße und Zuverlässigkeit von Rechnern auszunutzen seien, oder die Mo dellierung menschlicher Denkweisen beim Schachspielen angestrebt werden soll. Während die meisten Kollegen in aller Welt die erste Meinung vertreten und mit den nach der sogenannten 'brute-force'-Methode spielenden Programmen auch erstaunliche Erfolge er zielen konnten, bin ich mit wenigen anderen Kritikern der Meinung, daß nur der zweite Ansatz auf Dauer die Spielstärke der Programme entscheidend verbessern kann. Natürlich gehen wir den weitaus schwereren Weg bei der Realisierung, denn die theore tischen Grundlagen und die notwendigen Programmsysteme sind um vieles komplexer. So mit müssen wir einen langen Atem beweisen und nicht um kurzfristiger Scheinerfolge willen das große Ziel gefährden. Ich bin aber sehr froh, daß inzwischen auch unsere Programmierung weitgehend abgeschlossen ist, und unser Programm 'PIONI ER' erste prak tische Erfolge bei der Lösung von Studien nachweisen kann. Daher wird dieses Buch gerade zum richtigen Zeitpunkt erscheinen. Im Hauptteil dieses Werkes habe ich die allgemeinen Grundlagen ausführlich dargestellt, die für die Konzeption eines Schachprogramms, aber auch verwandter Problemstellungen notwendig sind.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot